Erfolgreich bewerben heißt auch Kundenorientierung – Geben und Nehmen in der Waage

Erfolgreich bewerben heißt auch Zielgruppenorientierung – Geben und Nehmen in der Waage

Heute morgen habe ich mich leider sehr geärgert als ich eine Bewerbung auf den Tisch bekam. Da dies leider immer mal wieder passiert, möchte ich Ihnen gerne den Grund für meine Enttäuschung nennen: Mangelndes Gleichgewicht von Geben und Nehmen.

Fotolia #93647727 | © Jürgen Priewe – Geben und Nehmen ausgewogen – Positiv abheben bei der erfolgreichen Bewerbung

Nehmen:

Aufgrund eines veränderten Werte- und Lebensbildes erwarten BewerberInnen und MitarbeiterInnen, berechtigter Weise, dass sich Unternehmen mit ihren Wünschen und Vorstellungen auseinandersetzen und sie wertschätzend behandeln.

Genau diese Zielgruppenorientierung erarbeite ich mit meinen Unternehmenskunden, weil ich möchte, dass Unternehmen und Menschen zueinander finden, die zueinander passen, und gemeinsam erfolgreich werden.

Viele Menschen arbeiten in Unternehmen, die noch nicht erkannt haben, dass zufriedene MitarbeiterInnen sich gerne für ihre Unternehmen einsetzen, gesünder bleiben und natürlich auch produktiver sind.

Diese Menschen, wie vielleicht auch Sie, sind unzufrieden in ihrem Job. Sie gehen aus Pflichtbewusstsein und Loyalität täglich zur Arbeit und träumen von einem Unternehmen, in dem sie ihre Stärken einbringen können, gewertschätzt werden und wieder Spaß an der Arbeit haben.

Oder sie haben vielleicht gerade ein Studium abgeschlossen und wünschen sich jetzt eine Einstiegsposition, die ihnen die Chance bietet, ihr erworbenes theoretisches Wissen praktisch umzusetzen und sich weiter zu entwickeln.

Auch kann es sein, dass sie nach einer langen Auszeit ein Unternehmen suchen, das erkennt welches Potential in ihnen schlummert und ihnen eine Perspektive bietet.

Geben:

Zum Glück gibt es bereits heute viele, gerade kleine und mittelständische Unternehmen, die

  • sehr mitarbeiterInnenorientiert agieren,
  • neue, durchaus auch ungewöhnliche Wege gehen und
  • offen sind für kreative Lebensläufe und Bewerbungen.

Diese Unternehmen machen sich die Mühe,

  • ihre Unternehmenskultur transparent zu machen,
  • Kunden- und mitarbeiterorientiert zu handeln und
  • ihre Personalarbeit immer wieder auf den Prüfstand zu stellen, um ein bißchen besser zu werden.

Sie investieren in ihre MitarbeiterInnen und in ihren Außenauftritt, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Und dann das…

Auch in Zeiten, in denen wirklich jeder die Möglichkeit hat, sich kostenfrei über die Mindestanforderungen einer erfolgsversprechenden Bewerbung zu informieren, kommt es immer wieder vor, dass BewerberInnen noch nicht einmal die grundlegenden Dinge beachten.

So werden in den

  • Anschreiben die Ansprechpartner des Mitbewerbers genannt,
  • eine offene Position angegeben, die es im angeschriebenen Unternehmen gar nicht gibt,
  • das Anschreiben ist mit Rechtschreibfehlern gespickt und die Sätze sind eine wahllose Aneinanderreihung von Allgemeinplätzen.

Es gibt keinerlei Bezug zwischen der ausgeschriebenen Position und den Fähigkeiten, die die Bewerberin dafür mitbringt. Dafür wird aber nach den Urlaubstagen gefragt oder eine Gehaltsvorstellung angegeben, die in keiner Relation zu den nachgewiesenen Erfahrungen steht.

Das ist nicht nur für das Unternehmen ein Schlag ins Gesicht, sondern auch für alle anderen BewerberInnen, die ebenfalls viel Zeit und durchaus auch Geld darauf verwenden, eine überzeugende Bewerbung zu verfassen.

Traurig ist besonders, dass diese Menschen sich aus Unachtsamkeit oder im schlimmsten Fall Faulheit selbst die Chance auf eine erfüllte berufliche Zukunft verbauen, obwohl sie gut ausgebildet und mit vielen Talenten ausgestattet sind.


Fotolia_124714314_S- Erfolgreich-mit-der-Bewerbung-Positiv-abheben.jpg

Zum Glück…

Da Sie diesen Bericht lesen, gehören Sie zum Glück nicht zu diesen Kandidaten.

Ich bin sicher, dass Sie,

  • wenn Sie Ihre Bewerbung mit der nötigen Sorgfalt und auf das Unternehmen zugeschnitten verfassen,

den Job und Arbeitgeber finden werden, der zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passt.

Wenn Sie beim Bewerbungsschreiben

  • die Kundenbrille aufziehen und
  • sich in die Bedürfnisse des Unternehmens hineinversetzen

haben Sie die Möglichkeit, sich bei Ihrer Bewerbung sehr positiv von Ihren MitbewerberInnen abzuheben!

Einige weitere Tipps für eine gelungene Bewerbung oder das gelassene Verfassen eines Anschreibens sind nur einen Klick entfernt.

Wenn Sie beachten, dass auch in der Arbeitswelt das Leben aus Geben und Nehmen besteht, werden auch die Unternehmen weiterhin gerne die Wünsche und Vorstellungen ihrer MitarbeiterInnen erfüllen, um ein zufriedenes Miteinander gemeinsam zu gestalten. Wir alle können unseren Teil dazu beitragen.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*