Gesunde Führung ist in erster Linie kostenlos aber keinesfalls umsonst

Zufriedene Mitarbeiter sind gesunde Mitarbeiter

Die Fehltage in deutschen Unternehmen sind alarmierend. Durch sich stark verändernde Rahmenbedingungen (Digitalisierung/Flexibilisierung/Internationalisierung/Termin- und Leistungsdruck/große Arbeitsmengen) entstehen vermehrt psychische und physische Belastungen im Arbeitsalltag. Durchschnittlich 15 Tage fehlen ArbeitnehmerInnen im Jahr. Dies hat Auswirkungen auf die Produktivität und sollte Ihnen genug Anlass sein,  sich um die Gesunderhaltung Ihrer MitarbeiterInnen zu kümmern.

TK-Infografik-Fehltage-regionale-Unterschiede

Momentan ist BGM (BetrieblichesGesundheitsManagement) in aller Munde. Unzählige Anbieter von Gesundheits-Förderungs-Maßnahmen preisen die optimale Lösung für Ihr Unternehmen. Sie können wählen zwischen Yoga im Unternehmen, Wellnesswochenenden für Führungskräfte, Rückenschulen, Gestaltung von Gesundheitstagen, Ernährungsseminaren, Antistress- oder Achtsamkeitstrainings.

Natürlich gibt es auch hervorragende Programme, die der Implementierung eines ganzheitlichen Betrieblichen Gesundheitsmanagements (GABEGS) dienen, incl. Gefährdungsanalysen, BGM Gremien und Prozessoptimierung. Hier bieten auch Krankenkassen durchaus attraktive Unterstützung.

Für Sie als Geschäftsführer/in kleinerer Unternehmen ist dieser Dschungel kaum zu durchdringen – und im Rahmen der Prioritätensetzung gerät ein ganzheitliches BGM selten in den Fokus der unternehmerischen Handlungen. Es gibt aber durchaus kurzfristig umsetzbare Maßnahmen, die einen wesentlichen Einfluß auf die Gesundheit Ihrer MitarbeiterInnen haben können.

Zusammenhang zwischen Mitarbeitergesundheit und Unternehmenskultur

Sie wünschen sich zufriedene und gesunde MitarbeiterInnen, die gerne und somit produktiv bei Ihnen arbeiten? Dann sollten Sie sich mit dem Thema gesunde Führung auseinander zu setzen.

Laut des aktuellen Fehlzeiten-Reports 2016 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) gibt es nämlich einen engen Zusammenhang zwischen Mitarbeitergesundheit und Unternehmenskultur, den es zu beachten lohnt.

 

Ein Blick auf die Graphiken zeigt, dass es wesentliche Einflussfaktoren auf die Gesundheit Ihrer MitarbeiterInnen gibt, die direkt von Ihnen beeinflusst werden können.

Ein Führungsstil, der Mitarbeiter-orientiert und wertschätzend ist, ist der wichtigste Schlüssel zu zufriedenen und damit auch gesunden Mitarbeitern. Mit einfachen Maßnahmen können Sie viel für die Gesundheit Ihrer MitarbeiterInnen tun.

Aus meiner Sicht sind folgende

5 Faktoren relevant für gesunde Führung

Gesunde Führung – Positiv abheben – Bildnachweis: Fotolia_72054297_S

Gesunde Führung fängt bei Ihnen an

Vorbild

Leben Sie Ihren MitarbeiterInnen gesundheitsbewusstes Verhalten vor und achten Sie auf Ihre eigenen Ressourcen.

Ein Chef, der sich das Rauchen erfolgreich abgewöhnt, statt der schnellen Currywurst auch einmal einen Obstteller genießt oder vor der Arbeit jeden zweiten Tag eine halbe Stunde joggt wird schnell Nachahmer finden. Auf jeden Fall gewinnt er an Glaubwürdigkeit, wenn er seine MitarbeiterInnen zu gesunderer Lebensweise anregen möchte.

Wenn Sie stolz darauf sind, noch 35 Resturlaubstage mit ins neue Jahr zu nehmen und Feierabend oder langes Wochenende schon seit Jahren Fremdworte für Sie sind, gehen Sie nicht achtsam mit sich um und kommunizieren zumindest indirekt eine Erwartungshaltung an einen hohen zeitlichen Einsatz Ihrer MitarbeiterInnen. Sie leben vor, dass lange Arbeitszeit in Ihren Augen auch gleich Erfolg ist, und messen vermutlich auch Ihre MitarbeiterInnen an deren Anwesenheitszeit.

Prüfen Sie doch einmal, ob ein anderes Zeitmanagement, besseres Delegieren von Aufgaben oder gar Verantwortung oder andere Prioritätensetzung auch bei Ihnen zu besserer Gesundheit und einer höheren Arbeitszufriedenheit führt. Eine gesunde Selbstführung ist die Grundlage für erfolgreiche Mitarbeiterführung.

Wertschätzung

Bringen Sie allen MitarbeiterInnen die gleiche Wertschätzung entgegen. Würdigen Sie Erfolge und haben Sie ein offenes Ohr für die Anliegen Ihrer MitarbeiterInnen.

Nehmen Sie sich Zeit, Ihre MitarbeiterInnen zu informieren, ihnen zuzuhören, mit ihnen zu feiern, sie zu loben und zu fördern. Ermöglichen Sie gegenseitigen Austausch.

Denken Sie voraus und zeigen Sie ihre Wertschätzung durch kleine Maßnahmen: Es ist Winter, die Grippewelle kommt – geben Sie jeden Morgen einen Apfel aus. Ihre Mitarbeiter arbeiten im Sommer draußen – versorgen Sie sie mit Sonnen- und Mückenschutz und spendieren Sie ein Eis. Sie gehen auf eine Messe: haben Sie Blasenpflaster und ausreichend Getränke und Müsliriegel dabei…

Es gibt Anregungen oder Kritik? Hören Sie genau hin und prüfen Sie, wie diese Hinweise Sie und Ihr Unternehmen bereichern.

Sicherheit

Vermitteln Sie Ihren MitarbeiterInnen Sicherheit. Diese entsteht durch Verlässlichkeit, Berechenbarkeit und Klarheit.

Regelmäßige Gespräche, Feedback, Lob aber auch die Kommunikation von Erwartungen und Zielen geben Ihren MitarbeiterInnen Orientierung. Halten Sie sich an Vereinbarungen und beteiligen Sie Ihre MitarbeiterInnen an Entscheidungsprozessen. Diese Transparenz macht Betroffene zu Beteiligten, erhöht die Identifikation mit den Maßnahmen und Zielen und somit das Gefühl der Sicherheit.

Vertrauen und Fordern

Vertrauen Sie den Fähigkeiten Ihrer MitarbeiterInnen. Gewähren Sie angemessene Handlungs- und Entscheidungsspielräume innerhalb derer diese eigenständig agieren und sich weiterentwickeln können. Achten Sie bei der Verteilung von Aufgaben darauf Ihre MitarbeiterInnen weder zu über- aber auch nicht zu unterfordern. Nur wenn Sie ihnen etwas zutrauen, haben sie auch die Gelegenheit zu wachsen.

Fordern Sie Eigenständigkeit und Selbstverantwortung ein. Führung ist keine Einbahnstraße.

Sinn

Welche Vision verfolgen Sie mit Ihrem Unternehmen? Zu welchem Zweck haben Sie Ihr Unternehmen gegründet und was möchten Sie damit erreichen? In der Regel brennen Sie für das was Sie mit Ihrem Unternehmen bewegen –  begeistern Sie ihre MitarbeiterInnen mit Ihrer Leidenschaft.

Zeigen Sie auf, welchen Beitrag jeder einzelne Mitarbeiter zum Unternehmenserfolg leistet. Wird Arbeit Sinn-voll erachtet erhöht das die Motivation und Identifikation. Bieten Sie Ihren MitarbeiterInnen Entwicklungs-Perspektiven. Individuell und im Rahmen der persönlichen Möglichkeiten verknüpfen Sie persönliches Wachstum mit den Unternehmenszielen.

Gesunde Führung ist also in erster Linie kostenlos aber keinesfalls umsonst

Sie haben diese 5 Faktoren verinnerlicht und stellen sie regelmäßig auf den Prüfstand? Herzlichen Glückwunsch – Sie haben bereits einen großen Beitrag zur Gesunderhaltung Ihrer MitarbeiterInnen getan.

Wenn Sie darüber hinaus noch externe Maßnahmen oder gar ein ganzheitliches BGM anbieten, zeichnen Sie sich als attraktiver Arbeitgeber aus, der sich um das Wohl seiner MitarbeiterInnen und somit um die Zukunftsfähigkeit seines Unternehmens kümmert. So werden Sie auch langfristig MitarbeiterInnen für sich gewinnen und an sich binden können und erhalten deren Arbeitsfähigkeit.

Mehr Anregungen, incl. 9 Praxisbeispielen für eine gesunde Performancekultur, finden Sie in der TopJobStudie der Universität St. Gallen Wie Unternehmen eine gute Performancekultur entwickeln .

Gerne unterstütze ich Sie bei der Gestaltung Ihrer Mitarbeiter-orientierten Unternehmenskultur.

Wenn Sie mich kennenlernen möchten, freue ich mich, Sie am 18.03.2017 beim Markt der Gesundheit in Flörsheim begrüßen zu können.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*