„Liebster Award“ – Nominierung

Wow, da ist mein Blog erst knapp drei Monate alt und schon bin ich nominiert zum „Liebster Award“ 2015 – herzlichen Dank dafür liebe Kerstin Hoffmann.

Kerstin ist Eigentümerin von Hoffmann Eventberatung und betreibt einen sehr informativen und unterhaltsamen Blog rund um das Thema Events.
Auch für (noch) nicht EventveranstalterInnen durchaus lesenswert.

Da Kerstin so hervorragend texten kann, möchte ich sie an dieser Stelle auch gleich zitieren:

„Worum geht es beim “Liebster Award”?

In aller Kürze: der “Liebster Award” wurde ins Leben gerufen, um Blogger miteinander in Kontakt zu bringen und auf noch junge, interessante Blogs aufmerksam zu machen. Dem Nominierten werden 11 Fragen gestellt und im Anschluss an die Beantwortung hat man die Möglichkeit, seinerseits ebenfalls Blogs für den “Liebster Award” zu nominieren.“

Hier findet Ihr nun meine Antworten auf Kerstins 11 Fragen:

Wann bist Du auf die Idee gekommen, zu bloggen und wie kam es dazu?

Anfang 2014 Jahr habe ich neben meinem Beruf als Personalmanagerin einer IT Unternehmensberatung beschlossen, mich als Karrierecoach und Personal Prozess Beraterin selbstständig zu machen. Der erste Schritt war die Erstellung einer „statischen“ Homepage, die extern verwaltet und gepflegt wird.

Schnell erkannte ich die Beschränkungen, die sich daraus ergeben – jede Änderung, jede Neuigkeit, die ich posten wollte, schickte ich zuerst an die Agentur, um diese dann, manchmal mit einigen Tagen „natürlicher Verzögerung“ (spät abends abgeschickt, Wochenende, Krankheit, andere Prioritäten..) veröffentlichen zu lassen.

Da ich bereits einigen Personal-Blog-Profis folgte und die Aktualität und vor allem die spannenden Inhalte dort sehr schätze, beschloss ich mich selbst im Thema Bloggen zu versuchen. Besonders gefällt mir beim Bloggen auch die Möglichkeit hier unkompliziert Bilder und Videos zu integrieren und mit den LeserInnen zu kommunizieren.

Über Martina Frank lernte ich Iris Brucker von Brucker Solutions kennen, die ich hier auch gleich sehr gerne für den „Liebster Award“ nominiere.

Sie erklärte mir die Relevanz eines Blogs, unterstützte mich bei der ersten Erstellung eines zur Homepage passenden Blogs, den man perfekt in die bestehende Homepage integrieren konnte, und machte mich und 7 andere in einer 1-tägigen Schulung fit fürs bloggen.

Anfang 2015, mit Eintritt in meine vollständige Selbständigkeit ging es dann direkt los. Die ersten Artikel sind erstellt, ich lerne mit jedem dazu und der Spaß daran wächst mit zunehmender Erfahrung.

Was möchtest Du mit Deinem Blog erreichen? Hast Du konkrete Ziele, die Du damit verfolgst?

Zunächst einmal sehe ich im Blog eine hervorragende Möglichkeit, Menschen, die sich für meine Dienstleistungen interessieren, einen Einblick in meine Arbeit, meine Werte und indirekt auch in meine Persönlichkeit zu geben. Denn im Schreiben zeigt sich aus meiner Sicht auch immer ein Stück Persönlichkeit.

Menschen auf der Suche nach einer neuen Aufgabe möchte ich Impulse und Anregungen geben, die sie auf dem Weg zu ihrer „Berufung“ ein Stück weiterbringen, und andererseits möchte ich Unternehmen Anregungen durch Tipps und Trends zur erfolgreichen, durch Werteorientierung und Kommunikation auf Augenhöhe geprägte ganzheitliche Personalarbeit liefern.

Und natürlich möchte ich durchs Bloggen auf mich und mein Angebot aufmerksam machen, Sie begeistern und als KundInnen gewinnen.

Wenn einer Deiner Leser Deinen Blog weiterempfehlen würde, was würde er über Deinen Blog erzählen?

Hoffentlich, dass er oder sie abwechslungsreiche, wertvolle Tipps rund ums Thema Personal gefunden hat (wie auch Kerstin – vielen Dank für die tolle komprimierte Zusammenfassung) und vielleicht auch, dass ihn/sie besonders angesprochen hat, dass man meine Leidenschaft für die Themen Authentizität, Wertschätzung und Menschenorientierung (im Beruf) deutlich herauslesen kann.

Und was ist für Dich das Besondere an Deinem Blog?

Ich denke, das Besondere ist, dass ich sowohl für BewerberInnen als auch für Unternehmen hilfreiche Beiträge schreibe.

So möchte ich einen Beitrag dazu leisten, dass sich Unternehmen und MitarbeiterInnen/Stellensuchende zukünftig auf Augenhöhe begegnen, sich ihrer Wertvorstellungen bewußt werden, diese authentisch präsentieren, abgleichen und so zusammenfinden.

Wo und wann schreibst (oder illustrierst) Du am liebsten für Deinen Blog?

Meistens schreibe ich abends oder auch an auftragsfreien Tagen vormittags, wenn ich am meisten Ruhe habe.

Woher holst Du Dir Inspirationen?

Meine Inspirationen kommen entweder aus Gesprächen mit KundInnen oder NetzwerkpartnerInnen, natürlich dem Internet oder auch von Kongressen, Messen und Veranstaltungen, die ich besuche und über die ich berichte. Zuletzt das tolle Monster Symposium zur Zukunft des Recruitings, dessen Zusammenfassung in zwei Artikeln erscheint.

Was tust Du, wenn Du mal keine Ideen für Beiträge hast?

Soweit ist es bisher noch nicht gekommen – eher fehlt mir momentan die Zeit für die Ideen, die ich noch habe. U.a. drei Interviews zum Thema „Zeugnis schreiben leichtgemacht für Mitarbeiter und Unternehmen“, „Was hat Ernährung mit Karriere zu tun“ und „Social Media als Bestandteil des Employer Brandings für KMUs“?

Was war das Schönste, was Du an Feedback auf Deinen Blog oder einen Deiner Beiträge bekommen hast?

Da mein Blog noch sehr jung ist hält sich das Feedback noch in Grenzen – die allgemeinen Feedbacks sind aber durchweg positiv.

Wieviel von Dir als Person findet sich in Deinem Blog wieder?

Die Frage habe ich ja eigentlich schon unter 2 beantwortet – ich versuche, möglichst authentisch „rüberzukommen“, damit sich der/die LeserIn ein erstes Bild von mir machen kann. Jeder Beitrag ist ja auch immer ein Statement und ich denke, es wird deutlich, dass bei mir der Mensch im Mittelpunkt steht, nicht Zahlen, Daten, Fakten.

Trotzdem ist mein hier erkennbarer, ganz persönlicher USP wahrscheinlich, dass ich sowohl die Arbeitgeberseite kenne und „unternehmerische Denke“ mitbringe als auch die Bedürfnisse der MitarbeiterInnen/BewerberInnen ernstnehme und wertschätze und so meine soziale Kompetenz mit Faktenwissen optimal für beide Seiten einsetzen kann.

Wenn Du mit einer Person Deiner Wahl einen gesamten Nachmittag verbringen dürftest, wer wäre das und was würdest Du mit ihm/mit ihr tun?

Es gibt natürlich unheimlich viele Menschen, mit denen ich gerne einen Nachmittag verbringen möchte, aber ich habe mich für jemanden entschieden, bei der es extrem unwahrscheinlich ist, dass es je dazu kommt.

Elke Benning-Rohnke war u.a. Vorstand der Wella AG und ist heute selbständige Unternehmensberaterin in Frankfurt. In einem Interview im manager magazin hat sie ein deutliches Statement zum Thema Karriere und Frauen abgegeben. U.a. vertritt sie folgende Auffassung: „Es ist keine Utopie, sich vorzustellen, dass Gender-Diskussionen wie wir sie heute in Deutschland immer noch führen, überkommen sind. In Kanada war es bereits Ende der 80er-Jahre Usus, dass Frauen bis hin zur General Managerin Führungspositionen innehatten. Es war normal, dass Familie die gemeinsame Verantwortung der berufstätigen Väter und Mütter war und beide ihre Karriere verfolgten.“ Diese Philosophie hat sie lt. ihren Aussagen gemeinsam mit ihrem Mann hier auch in Deutschland gelebt und damit Erfolg gehabt.

Da sie, wie ich, in Kiel studiert hat, wäre dies schon Grund genug für einen Austausch, aber ich würde sie vor allem gerne näher zu ihrem Leben als Vollzeit-Working-Mum befragen, um daraus für Unternehmen aber auch Frauen zu lernen, was wir zukünftig anders machen können, um mehr Frauen in Führungspositionen zu bekommen. (Dies war übrigens schon vor über 25 Jahren Thema meiner Diplomarbeit und es begleitet mich und meine Arbeit bis heute).

Stell’ Dir vor, Du müsstest auf eine Reise gehen, dürftest aber nur einen Koffer mitnehmen und müsstest Dich für 10 Dinge entscheiden, die Du hinein packst. Welche 10 Dinge wären das?

Ich hoffe, die „Dinge“ muss ich nicht wörtlich nehmen und es ist eine private Reise. Dann zunächst meine beiden Männer oder eine Freundin, ein gutes Buch, meinen derzeitigen Lieblings-Tee „Zen Garten“, Wanderschuhe und Badeanzug (damit kann man notfalls im Hotelzimmer auch Yoga machen), ein Lächeln, Offenheit für Neues, mein Handy (insbesondere für Fotos, als Orientierungshilfe, als Wecker, um weiter Netzwerken zu können..), ganz pragmatisch mein Lieblingswohlfühloutfit und natürlich eine Zahnbürste…
Bei einer Business Reise müssen die Männer leider zu Hause bleiben, dafür kommen das Beauty Case und das moderne Kostüm mit.

Nominations: (Trommelwirbel)

Iris Brucker – Iris befindet sich auf dem Weg in die komplette Selbständigkeit als Social Media Spezialistin.

Ihr Fokus liegt auf folgenden drei Themengebieten:

Startkreis_blauStartkreis_petrolStartkreis_braun

Auf ihrem Blog findet Ihr u.a. Beiträge zu Kommunikations Trends und praktische Tipps rund um Social Media, z.B. Was ist ein HOAX?

Malu Schäfer-Salecker von Salecker Marketing – eine weitere Top-Social Media Fachfrau – auf ihrem Blog dreht sich alles um facebook, twitter und co. Auf einem von ihr veranstalteten Social Media Frühstück habe ich ihre Beratungsqualität kennen und schätzen gelernt.

Ulrike Behl von Behl!Coaching. „Deutschlands einzige Coach für (werdende) Aupair-Mamas.“  Auf ihrem Blog dreht sich alles um Aupairs und um die Herausforderungen berufstätiger Mütter/Väter.

Valérie Müller mit life40up – ich kennen Valérie Müller leider noch nicht persönlich, hoffe aber trotzdem, dass sie die Nominierung annimmt. Ich bin vor einiger Zeit auf ihren Blog gestoßen und finde ihn einfach unschlagbar lesenswert. Hier eine Kostprobe:

„Life40up! ist eine Mischung aus Blog und Magazin für erwachsene Frauen (und Männer) ab 40! Die Themen hier im BLOGzine sind bunt und vielfältig wie im wahren Leben. Der Ton ist frisch, direkt und humorvoll mit einer Prise Ironie. Und ja, ich sieze meine Leser. Wir sind schließlich alle erwachsen, daher bin ich so frei!“

Hier meine Fragen – ich bin gespannt auf Eure Antworten:

1. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

2. Warum ist Dein Blog lesenswert und für wen?

3. Welche Themen liegen Dir besonders am Herzen?

4. Wie hast Du dich fürs Bloggen fit gemacht?

5. Welche Tipps hast Du für andere, die einen Blog starten möchten?

6. Welche Strategie verfolgst Du mit Deinem Blog?

7. Wieviel Zeit nimmt Dein Blog in Anspruch und was motiviert Dich ihn mit Leben zu füllen?

8. Setze den Satz fort: Bloggen ist für mich…

9. Welche Ziele hast Du für Dich/Dein Business und Deinen Blog?

10. Was Du schon immer sagen wolltest…

Und so geht’s weiter:

Verlinke den Blog der Person, die Dich nominiert hat, in Deinem Artikel. Beantworte die 11 Fragen, die Dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt und nominiere 3 bis 5 weitere Blogger für den “Liebster Award.” Formuliere Deine 11 Fragen für Deine nominierten Blogger und schreibe diese Regeln in Deinen Liebster Award Blog-Artikel. Informiere Deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel. Das Beitragsbild kannst du Dir hier downloaden.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Ulrike Behl sagt:

    Liebe Sandra,
    ich danke Dir!
    Auch wenn ich die Fragen gerade schon beantwortet habe – gönn mir eine Nacht des Drüberschlafens.
    Übrigens… wunderbare Fotos!
    Herzlichst,
    Ulrike

    • Liebe Ulrike,

      gern geschehen und vielen Dank für die „Blumen“!

      Du bist aber schnell – ich habe fast einen ganzen Nachmittag gebraucht… Bin schon sehr gespannt und freue mich, dass Du mitmachst.

      Liebe Grüße
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*